Archiv der Kategorie: Kultur

Reise nach Berlin

Nach einer entsprechenden Vorbereitung im Unterricht machten die 13 Schüler-innen und Schüler des dritten Aufbaulehrgangs vom 25. bis 28. Jänner 2014 eine Kulturreise nach Berlin.

Es stand ein reichhaltiges Programm auf dem Plan, das die Schülerinnen und Schüler trotz der Jahreszeit entsprechenden Temperaturen und Schneefall zu wichtigen Punkten der deutschen Geschichte führte: die Gedenkstätte Berliner Mauer, Checkpoint Charlie, das Brandenburger Tor, das Denkmal für die ermordeten Juden Europas (Holocaust-Mahnmal), inklusive einer hervorragenden Führung, das DDR-Museum und das interaktive Museum „Story of Berlin“, mit einer Führung im Atomschutzbunker, wurden besichtigt.

Höhepunkt war unangefochten der Reichstag, dessen Kuppel sie mithilfe eines automatisch gesteuerten Audioguides bei winterlichen Temperaturen (bis zu -16° C!) selbst erkunden konnten. Aber auch die Siegessäule, der Gendarmenmarkt, der Bebelplatz, der Alexanderplatz und der Potsdamer Platz zählten zu den Highlights dieser Tage. Nicht zu vergessen die Oberbaumbrücke über die zugefrorene Spree, die East Side Gallery und die Museumsinsel.

Trotz dieser Anstrengungen waren die Schülerinnen und Schüler, die großteils zum ersten Mal in Berlin waren, mit Begeisterung dabei. Bei dem/der einen oder anderen scheint das Interesse auf mehr geweckt worden zu sein, wie es der Satz einer Schülerin vermuten lässt: „Ich muss aber noch sagen, dass Berlin mich früher eigentlich nie interessiert hat, aber nach diesen vier Tagen bin ich begeistert von dieser Stadt.“ (kos)

Werbeanzeigen

Ausflug nach Bratislava

??????????????????????????????? Bratislava_3AGA_2013Den wohl letzten Wandertag an dieser Schule verbrachte der 3. Aufbaulehrgang am 15. Oktober 2013 in der slowakischen Hauptstadt Bratislava. Die Schüler und Schülerinnen fanden sich mit ihren Begleiterinnen Prof. Koschat und Prof. Wutti  am Hauptbahnhof ein. Dort nahmen sie den Zug nach Bratislava. In der Hauptstadt angekommen machte sich die Gruppe mittels öffentlicher Verkehrsmittel auf zur Burg, wo sie von einer Stadtführerin empfangen wurde. Die Tour begann beim Wahrzeichen der Stadt, der Burg von Bratislava,, und führte quer durch die slowakische Hauptstadt. Die Schülerinnen und Schüler erfuhren einige interessante Details über die Geschichte und über die Baustile der Stadt. Die Tour endete in der Altstadt, wo es gleich weiter in ein Museum gehen sollte. Doch leider war das Museum geschlossen und deshalb ging man gleich zum gemeinsamen Mittagessen über. Danach hatten die Schüler und Schülerinnen die Möglichkeit, die Stadt noch auf eigene Faust zu erkunden. Am späten Nachmittag fand sich die Gruppe dann wieder am Bahnhof ein, um die Rückreise nach Wien anzutreten. (Benedikt Ch., 3AGA)

Kino macht Schule

amour1_webIm Rahmen der Initiative KINO MACHT SCHULE besuchten am Mittwoch, den 13. März 2013 alle drei Jahrgänge des Auf- baulehrganges den vielfach preisgekrön- ten Film von Michael Haneke, Amour in französischer Originalfassung. „Auch ohne deutsche Untertitel wäre der Film gut zu verstehen gewesen“, waren sich die Schü- lerInnen einig, kamen ihnen doch ihre im Unterricht erworbenen Französischkennt- nisse zugute.  Auf die Frage, ob ihnen der Film gefallen hätte, gab es durchwegs positive Reaktionen. Einige SchülerInnen wussten von ähnlichen Situationen in ihrem privaten Umfeld zu berichten und zeigten sich von der Handlung durchaus berührt. Dass der Film „anders“ war, als Filme, die sich Jugendliche üblicherweise ansehen, wurde von den SchülerInnen angemerkt und war Anlass für interessante Diskussionen, sowohl film- technischer als auch inhaltlicher Natur. (ger)

Lesen ist BLÖD!

Am 20. Jänner war das Wiener Klassenzimmertheater in der 1FKB zu Gast. Pünktlich zu Unterrichtsbeginn betrat  Kilian Klapper als Feuerwehrmann Freitag den Raum 407 und sammelte von den überrumpelten SchülerInnen sämtliche Bücher ein. Die Bücher würden dann im Anschluss an die Stunde verbrannt, sagte Freitag. Weil Lesen gefährlich ist, dick macht und die Menschen vereinsamen lässt. Und wo kämen wir denn da hin, wenn alle Menschen sich in ihre Gedanken zurückzögen?

Holger Schober (Text) und Dana Csapo (Regie) gehen auf ungewöhnliche Weise an das Thema heran. Und die Rechnung ging auf, zumindest in der 1FKB: provoziert von dem autoritären Auftreten von Freitag fanden die SchülerInnen allerhand Gründe, die eigentlich für das Lesen sprechen, – und konnten schließlich auch den Feuerwehrmann davon überzeugen, gegen das System aufzubegehren. (asch)    http://www.klassenzimmertheater.at

Wiener Kaffeehausexperiment

Das große Wiener Kaffee- hausexperiment, eine Work-  in-Progress-Ausstellung  zur Geschichte der Wiener Kaffeehäuser findet gerade im MAK statt; die 2FKA war am 13. Mai vor Ort! Interdiszi- plinär arbeitende KünstlerIn- nen aus den Bereichen Design, Architektur und Bildender Kunst gestalteten die Ausstellung, die in Workshops und Lectures ständig erweitert wird. Dass für die 2FKA inhaltlich nicht viel Neues dabei war, liegt auf der Hand: Kaffeehauskultur und Kaffeehausliteratur kommen in der GAFA freilich weder in den Praxisfächern noch in den Theoriefächern (Deutsch, Englisch, Französisch) zu kurz. Und so kam es während der Führung nicht nur einmal vor, dass eine/r der SchülerInnen den Vortrag der Museumspädagogin ergänzte. Neu, und deshalb ein wichtiger Grund für den Lehrausgang, war der ungewohnte Zugang über die bildende Kunst zu altbekannten Themen. Dass die SchülerInnen einmal mehr wussten als die Erwachsenen, war eine sehr schöne Erfahrung! (asch)

Infos zur Ausstellung  http://www.mak.at/jetzt/f_jetzt.htm

Helden von morgen?

Auf die Suche nach Helden von der Antike bis zur Gegenwart begab sich die 1FKC im Deutschunterricht: Wie hatte ein Held früher zu sein? Wer sind unsere Helden heute? Machen wir uns unsere Helden auf facebook und youtube einfach selber? Wie wurde eigentlich Siegfried im Nibelungenlied zum Helden? Passend zu unserer Spurensuche wurde im Dschungel Wien das Stück „Siggi – ein Held räumt auf“ gespielt. „Siggi“ ist die Abschlussarbeit von Frederike Dengler und Sara Ostertag, zwei Absolventinnen der Schauspielschule Zürich. Die beiden Regisseurinnen arbeiteten gemeinsam mit Wiener SchülerInnen, also LaiendarstellerInnen im selben Alter wie das junge Publikum. Rahmenhandlung bildet eine Gruppe von jungen Menschen, die sich auf der Bühne mit dem Epos der Nibelungen auseinandersetzt. Gemeinsam erzählen sie die Geschichte von Siggi, dem Helden. Der Mix aus Rap und Jugendsprache mit dem alten Heldenepos war für viele SchülerInnen zunächst gewöhnungsbedürftig, langweilig war es aber zu keinem Zeitpunkt: „Ich hab die Kopfhörer mitgehabt, aber ich hab sie nicht gebraucht“, kommentierte ein Schüler der 1FKC zum Schluss die Vorstellung. Besonders interessant erwies sich dann auch die Nachbereitung, in der sich die Regiseurinnen und die DarstellerInnen den Fragen unserer SchülerInnen stellten.
Nachwirkungen hatte der Theaterbesuch auf jeden Fall: noch in derselben Woche organisierten sich einige Burschen der 1FKC für einen neuerlichen Besuch einer Produktion des Dschungel  Wien – in ihrer Freizeit! (asch)

Klassenzimmertheater

Am Dienstag, dem 22. Februar, war das „Wiener Klassenzimmertheater“ zu Gast in der 2FKA. Das Klassenzimmertheater spielt, wie der Name schon sagt, im Klassenzimmer, die Stücke dauern exakt eine Unterrichtseinheit, die theaterpädagogische Nach- bereitung genausolang. Das Stück „Meine Mutter Medea“ (Regie Dana Csapo) handelt von den Kindern von Jason & Medea, Scheidungswaisen mit Migrationshintergrund. Als „die Neuen“ präsentierten sich Eriopis (Maria Lohn) und Polyxenos (Kilian Klapper) in der 2FKA, ziemlich laut, ziemlich anders, und ziemlich uncool.

Die beiden Schauspieler standen dann für die Nachbereitung zur Verfügung, und ziemlich rasch schwebten dann so einige Fragen im Raum: Was macht denn jetzt eigentlich eine/n echte/n ÖsterreicherIn aus? Um die Frage auch nur im Ansatz beantworten zu können, hätte zumindest noch eine weitere Unterrichtseinheit angehängt werden müssen. (asch) http://www.klassenzimmertheater.at/1.html Eine ausführliche Kritik zum Stück „Meine Mutter Medea“ findet man auf  http://bit.ly/fAeFaM