Archiv der Kategorie: Lehrausgänge

Alles klar, Herr Kommissar?

Als Abschlussausflug des Schuljahres besuchte der 1AGA heuer das Karikaturmuseum in Krems. In einem Impulsreferat informierte ein Schüler über die Geschichte der Karikatur, die Zusammenhänge von Karikatur und Satire konnten dann gut in den beiden (Dauer-) Ausstellungen, 100 Jahre Friedenstaube und Manfred Deix, beobachtet werden. Hier hatten die SchülerInnen auch Gelegenheit, Bilder, die sie im Unterricht im Rahmen der Vorbereitung auf die Zentralmatura (Textinterpretation) schon kennengelernt hatten, auch im Original zu sehen. 
Der eigentliche Fokus lag aber aufgrund der Schwerpunktsetzung im zweiten Semester auf Kriminalliteratur der aktuellen Ausstellung „Alles klar, Herr Kommissar?“, wo anhand der Fernsehserien „Kotten ermittelt“ und „Nick Knatterton“, die Entwicklung des Kommissars auf verschiedenste Weise beleuchtet wurde. In einem weiteren Raum wurde der Krimi in der Kinder- und Jugendliteratur erklärt, was auch im Unterricht schon Teil des Projekts war.


Den Abschluss der Exkursion bildete ein Besuch im Weingut Salomon, – Wein, Kellermeister und das Business rundherum sind ja nicht nur in der Ausbildung der SchülerInnen an der Gafa Thema sondern auch in zahlreichen Krimis (Alfred Komarek, Eva Rossmann).    (asch)

Advertisements

Ausflug nach Bratislava

??????????????????????????????? Bratislava_3AGA_2013Den wohl letzten Wandertag an dieser Schule verbrachte der 3. Aufbaulehrgang am 15. Oktober 2013 in der slowakischen Hauptstadt Bratislava. Die Schüler und Schülerinnen fanden sich mit ihren Begleiterinnen Prof. Koschat und Prof. Wutti  am Hauptbahnhof ein. Dort nahmen sie den Zug nach Bratislava. In der Hauptstadt angekommen machte sich die Gruppe mittels öffentlicher Verkehrsmittel auf zur Burg, wo sie von einer Stadtführerin empfangen wurde. Die Tour begann beim Wahrzeichen der Stadt, der Burg von Bratislava,, und führte quer durch die slowakische Hauptstadt. Die Schülerinnen und Schüler erfuhren einige interessante Details über die Geschichte und über die Baustile der Stadt. Die Tour endete in der Altstadt, wo es gleich weiter in ein Museum gehen sollte. Doch leider war das Museum geschlossen und deshalb ging man gleich zum gemeinsamen Mittagessen über. Danach hatten die Schüler und Schülerinnen die Möglichkeit, die Stadt noch auf eigene Faust zu erkunden. Am späten Nachmittag fand sich die Gruppe dann wieder am Bahnhof ein, um die Rückreise nach Wien anzutreten. (Benedikt Ch., 3AGA)

Hotel Park Royal Palace

Entsprechend vorbereitet in den Unterrichtsgegenständen BWVB, Restaurant, Küche und Französisch, hatten die 25 Schülerinnen und Schüler der zweiten Service-Klasse im Rahmen eines Lehrausganges die Möglichkeit, dem Führungsteam des Hotels „Park Royal Palace“ Fragen bezüglich Hotelinfra- struktur, Zielgruppenorientierung, Trends im Städtetourismus, Auslastung usw., zu stellen. Besonders interessiert zeigten sich die Schülerinnen und Schüler auch an den Recruiting-Modalitäten, Jobangeboten, Ausbildungs- und Anstellungs- anforderungen und Karrierechancen im Hotelbereich.

Nicht minder überrascht waren sie, als sich herausstellte, dass der General Manager des Park Royal Palace Hotels, Martin Pfeifer, ein Absolvent der Gastgewerbefachschule und des Aufbaulehrgangs am Judenplatz ist. Er hieß die SchülerInnen seiner ehemaligen Ausbildungsstätte herzlich willkommen und betonte, wie wichtig fundierte „professional skills“ und Fremdsprachen- kenntnisse sind, dass aber vor allem Motivation und eine engagierte Arbeitseinstellung unverzichtbar in der internationalen Gastronomie und Hotellerie sind. Das 4* Hotel Park Royal Palace wurde 2011 neu eröffnet und befindet sich direkt neben dem Technischen Museum in Wien. (arth)

Boutiquehotel Stadthalle

Am Montag, den 28.Jänner, besuchte die 3FKA das Boutiquehotel Stadthalle, das weltweit erste Stadthotel mit Null-Energiebilanz. Ins Leben gerufen wurde dieses umweltfreundliche Projekt von Michaela Reitterer, die für ihre Idee schon mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet wurde.

Das Hotel hat 80 Zimmer und liegt ganz in der Nähe des Wiener Westbahnhofes. Es besteht aus einem Altwienerzinshaus als Hauptgebäude und einem Passiv- haus. Dieses steigt jedes Jahr mit einer Null-Energiebilanz aus. Erreicht wird diese Energiebilanz mithilfe von Photovoltaikanlagen, Solaranlagen, Grund- wasserwärmepumpen, Regenwassernutzanlagen und anderen Energie erzeu- genden und –sparenden Hilfsmitteln. Es wird auf alles geachtet: Für die Beleuchtung verwendet man ausschließlich LED-Lampen, die Toiletten werden mit Brunnenwasser gespült und sogar die Putzmittel sind biologisch abbaubar. Beim Frühstücksbuffet werden biologische oder regionale Produkte verwendet, die nahezu unverpackt angeboten werden, um Müll zu vermeiden. Anstatt eines Ziegeldaches gibt es ein Lavendeldach.

Das alles hört sich eher nach einem unbequemen Ökohotel an, als nach einem stylishen drei Sterne Hotel im Herzen von Wien. Dieses Hotel zeigt aber vor, wie die Zukunft aussehen sollte – umweltschonende Technik ohne Verzicht auf Luxus. Die Zimmer sind in verschiedenen Stilen designt. Mit diversen Designerprodukten aus recycelten Materialien wird das Hotel zur Wohlfühloase ausgestaltet. Gäste, die umweltfreundlich anreisen, wie zum Beispiel mit dem Zug oder etwa mit dem E-Bike, werden mit einem Rabatt von 10% belohnt.

Also, wenn man nach Wien kommt, am besten „grün“ anreisen und ein Zimmer im Boutiquehotel buchen und so seinen Teil zur Verbesserung der Umwelt beitragen. (PaulGöschl, 3FKA)                                    http://www.hotelstadthalle.at

Bio? Logisch!

Dass biologisches Gemüse frisch vom Feld einfach besser schmeckt, davon überzeugte sich die  3FKA am Biobauernhof Adamah in Glinzendorf. Wie funktioniert biologischer Landbau überhaupt, warum ist die Fruchtfolge so wichtig für den Boden, welche alternativen Schädlingsbekämpfungsmethoden gibt es und welches Saatgut wird eingesetzt? Wie gestaltet sich der Vertrieb und was hat es mit dem „Biokistl“ auf sich? Antworten auf all diese Fragen bekamen die SchülerInnen und zukünftigen Köchinnen und Köche der GAFA bei einer Führung durch die Anlagen des Biohofs Adamah. (ger)

Weiterführende Links:

  1. Bio nicht nur in die Töpfe, sondern auch in die Köpfe.
  2. Bio-Spitzenköche.de

Workshop Psychologie

Als Abschluss des Psychologieunterrichtes in diesem Schuljahr nahm der 3 AGA an einem informativen, aufrüttelnden und bewegenden dreistündigen Workshop mit dem Thema „Sinnlehre gegen Sinnleere“ im Viktor Frankl-Zentrum Mariannengasse, in Wien teil. Im Anschluss daran wurde das folgende Akrostichon erstellt:

Lehre vom Sinn des Lebens
Organisation der Selbstfindung, wenn im Leben etwas schiefgegangen ist
Geistige Dimension – das Denken – unterscheidet uns Menschen von den Tieren
Obwohl das Leben aussichtslos erscheint, gibt es immer einen Grund weiterzuleben (Beispiel: Thomas Geierspichler)
Therapie durch Konfrontation
Heilung des Körpers durch Heilung der Seele
Erfahrungen sammeln und Sinn daraus gewinnen
Rehabilitation durch Langzeittherapie
Alles hat einen Sinn im Leben
Probleme wahrnehmen und nicht davonlaufen
Immens wichtig ist die Existenzanalyse
Es gibt keine Geisteskranken, nur psychisch Kranke

Parlament

Am 28.März 1012 nahm die 2FKA im Rahmen des Faches Politische Bildung an einer  Sitzung im Parlament teil. Behandelt wurde gerade das  Sparpaket. Die Schü- lerInnen verfolgten interessiert die Dis- kussion und stellten erstaunt fest, dass nicht alle ParlamentarierInnen  konzentriert bei der Sache waren.

Auszug aus dem Protokoll eines  Schülers: „Die meisten Abgeordneten im Nationalrat hörten gelangweilt  zu, beschäftigten sich  mit ihrem Handy oder kritisierten ihre KollegInnen mit unpassenden Zwischenrufen und einige kamen auch zu spät.“ Sogar Politiker wie Faymann, Petzner und Fekter fielen mit diesem Verhalten auf. Die SchülerInnen waren dafür umso aufmerksamer bei  der Sache und  analysierten die Argumentationen der PolitikerInnen ganz genau. Und … waren  beinhart mit ihrem Urteil!